Schloss Wackerbarth

Lichterglanz Schloss Wackerbarth

Das barocke Schloss Wackerbarth umgeben von den Weinhängen in Radebeuls Stadtteil Niederlößnitz.

Einst Altersitz von August Christoph Graf von Wackerbarth, heute ein Erlebnisweingut. Als Europas erstes Erlebnisweingut besuchen heute jedes Jahr rund 200.000 Gäste das Ensemble aus dem barocken Schloss, dem Park mit dem Belvedere und der Manufaktur von Wein und Sekt.

Veranstaltungen

Neben der Schaumanufaktur lädt Wackerbarth auch mit verschiedensten Veranstaltungen wie Weinwanderungen, den kulinarischen Abenden oder den Musikfestspielen ein. Gerade jetzt in der Vorweihnachtszeit gibt es noch ein spezielles Highlight: „Wein und Licht“. Hier erstrahlt das barocke Ensemble im Lichterglanz. In der dunklen Jahreszeit ist dies ein wahrer Balsam für die Seele. Um nicht auf alle Genüsse während der Coronazeit verzichten zu müssen, hat sich das Weingut etwas Besonderes einfallen lassen. Es gibt hier den Gutsmarkt „Wackerbarth to go“. So kann man sich hier ein gutes Glas Wein gönnen oder auch einen weißen Glühwein.

Eure Hochzeit

Neben all diesen Events gibt es hier für Gästen die Möglichkeit zu Tagen, Feiern und zu Heiraten. Als Hochzeitsfotograf hatte ich bereits das Glück hier Hochzeiten begleiten zu dürfen. Die Trauung im hellen und freundlichen Belvedere und die Feier im Barocken Ensamble oder in der Vinothek. Eine Kulisse, die traumhafte Fotos und bleibende Erinnerungen garantiert. Ob am Schloss, im Park oder in den Weinhängen, an Motiven wird es hier nicht fehlen.

Weitblick

Ein kleines Highlight für Wanderfreunde oder Fotografen ist der Blick vom Jacobstein oberhalb der Parkanlage. Hier in mitten der Weinhänge hat man einen grandiosen Blick über das Schloss, Radebeul bis hin nach Dresden. Nur wenige Meter oberhalb von Jacobstein befindet sich die Volkssternwarte Radebeul. In dieser Sternwarte/Planetarium kommt man den Sternen noch ein wenig näher als nur durch den Aufstieg zum Jacobstein.

Fazit

Schloss Wackerbarth ist ein absolutes Highlight und sollte ein muss bei einem Dresden oder Radebeul Besuch sein. Für groß und klein gibt es hier etwas zum entdecken oder erleben. Ein Spielplatz für die kleinsten, Wanderwege für Entdecker, Wein und Sekt für Genießer und ein Park zum verweilen.

Euch gefallen meine Bilder? Dann schaut doch auch einmal auf meiner Facebook oder Instagram Seite vorbei. Über eure Kommentare und Likes freue ich mich sehr. Mehr Bilder aus Sachsen findet ihr auch hier: Sachsenbilder

Frühling im Detail für Fotografen

0F5A4273-Bearbeitet++-ps-kleinNach dem Winter erfreut man sich schon über die kleinen Dinge, welche die Natur einen nach der kalten, nassen und dunklen Jahreszeit bringt. Man genießt die ersten wärmenden Sonnenstrahlen, erfreut sich über die ersten Farbtupfer, welche die Frühblüher mit sich bringen.

Auf nahezu allen Grünflächen sprießen zur Zeit weiße, violette oder gelbe kleine Frühblüher. An den Bäumen sieht man die ersten Knospen und weiß, das der Winter nun vorbei ist. Gerade in dieser Jahreszeit geht man als Fotograf besonders gern nach draussen um neue Fotos zu machen, das Licht der Sonne ist noch weich, da die Sonne am Himmel noch nicht so hoch steht wie zur Sommerzeit.

Als kleinen Tipp für angehende Fotografen, die beste Zeit für solche Fotos ist die Zeit vor dem Sonnenuntergang, da hier das Licht besonders weich und warm ist. Ein Bodennaher Fotostandpunkt sorgt zudem für tolle Motivmöglichkeiten bzw. gibt Freiraum für einen kreativen Bildaufbau. Als Brennweite empfiehlt sich hierbei alles ab 40mm besonders gut. Eine kleine Blendenzahl (kleiner f4,0) sorgt zusätzlich für eine gute Freistellung des Motives. Bei kleinen Blendenzahlen entsteht ein tolles Bokeh und verleiht dem Bild zusätzlich eine tolle Note.

IMG_0898-1++-ps-klein

Frühling in Dresden

Frühling in Dresden – BlütenrauschIMG_2392-Pano-1++-ps-klein

 

Vom Eise befreit sind Strom und Bäche durch des Frühlings holden, belebenden Blick, Im Tale grünet Hoffnungsglück; IMG_0893-1++-ps-kleinDer alte Winter, in seiner Schwäche, Zog sich in rauhe Berge zurück… Getreu von Johann Wolfgang von Goethe kann man es auch hier in Sachsen sehen. Der Winter zieht sich immer mehr in die Berge der Sächsischen Schweiz und später noch weiter in das Erzgebirge zurück. In Dresden sprießen dann wie wild überall die Krokusse aus den Boden. Besonders der Große Garten verwandelt sich in ein Blumen Meer, weitere Blumenfelder findet man entlang der Hauptstrasse am Goldenen Reiter oder im Brühlschen Garten nahe der Frauenkirche.

Später folgen dann die großen Pflanzen wie die Forsythien, die Zierkirschen am Japanischen Palait und dann die normalen Kirsch und Apfelbäume (Bannewitz oder bei Heidenau bis hin dann zum flieda der schon den Abschluss des Frühlings bildet und so langsam den Sommer einleitet

IMG_2489-1++-ps-klein