Supergewitter über Dresden

0F5A5174-++-ps-kleinIn der vergangenen Nacht zog eine Superzelle über Mitteldeutschland hinweg und zeigte die Kraft und Gewalt der Natur.

In der letzten Nacht zog eine Superzelle mit extremen Gewittern über Dresden und Mitteldeutschland. Dieses Naturschauspiel lässt mich als Fotograf nicht mehr ruhig sitzen und zog mich nach draußen um es in einem foto zu fesseln. Grundvorraussetzung dafür ist eine sichere Position, ein guter Weitblick, ein Stativ und nach möglichkeit einem Funkauslöser. Was fehlt noch? Natürlich das Glück, dass ein Gewitter zu einem kommt oder in der nähe entsteht.

Man sollte hierbei immer an den Eigenschutz denken, ist dies gegeben so geht es dann um die Einstellungen an der Kamera. Für die Blitzfotografie sind lange Belichtungszeiten unverzichtbar. Es empfiehlt sich hier eine Zeit zwischen 10 und 30 Sekunden zu wählen. damit erhöht man die Chance ein Blitz im Bild einzufangen. Von der Isozahl lohnt es sich je nach Licht bei der natürlichen Zahl von 200 zu bleiben. Die Blende wähle ich selbst immer so, dass nach Möglichkeit die Lichter nicht zu große Blendsterne ausbilden. Hat man ein Funkauslöser so stellt man ihn so ein, dass die Kamera immer neue Bilder macht, sowie ein Bild aufgenommen wurde. Hat man keinen geht dies auch von Hand. Jetzt braucht man nur noch Glück und etwas Geduld.

Gewitter über Dresden

IMG_8481-3++-ps-kleinGewitter über Dresden.

Nachdem letzte Woche das angekündigte Gewitter ausblieb bzw. sich kurz vor Dresden aufgelöst hatte kam nun wieder eine Ankündigung vom deutschen Wetterdienst für ein neues großes Gewitter.

Diesmal zog es mich aber nicht wieder nach draußen um Fotos zu machen da mein Fensterblick diesmal festgehalten werden sollte.

Die wichtigsten Mittel um Blitze zu fotografieren, ist als erstes einen sicheren um am besten trockenen Standpunkt zu haben. Nachdem man ein solchen Punkt gefunden hat, benötigt man aufgrund der längeren Belichtungszeit ein Stativ um scharfe, verwacklungsfreie Bilder zu bekommen. Bei mir selbst haben sich Belichtungszeiten (Abend/Nacht) von 30 Sekunden etabliert. Nach dem auslösen der Kamera geht das hoffen los, das man genau in der Belichtungszeit einen Blitz erwischt. Dies wiederholt man so lange bis man einen Blitz einfangen konnte. Eine tolle Unterstüzung hier ist ein Funkauslöser am besten sogar mit Intervallfunktion, sodas nach der Belichtungszeit die nächste direkt wieder beginnt.

IMG_9513-1++-ps-klein