Die blaue Stunde

„Die blaue Stunde“, diesen Begriff hört und liest man in der Fotografie ständig. Doch was ist das und warum sollte ich gerade dann fotografieren gehen?

Schaut man dazu klassisch in ein Lexikon wird der Begriff wie folgt erklärt: „Die blaue Stunde ist die Färbung des Himmels zwischen dem Sonnenuntergang und vor dem Eintritt der Dunkelheit.“ Doch warum ist sie so besonders? Ganz einfach, die Lichter der Stadt sind in dieser Zeit bereits eingeschalten, aber die Umgebung und der Himmel sind noch nicht komplett ins Schwarz der Nacht gehüllt. Bilder wirken dadurch interessanter und zeigen zudem viel mehr Details, als wenn man ein Foto mit viel schwarz aufnehmen würde.

Im Vergleich erkennt man schnell den deutlichen Unterschied beider Bilder. Im Schwarz der Nacht gehen viele Motive einfach verloren. Doch was muss man technisch machen, damit solche Aufnahmen gelingen?

Was benötige ich dazu?

Hier kommt man kurz gesagt nicht um eine Langzeitbelichtung herum. Langzeitbelichtungen kann man mit fast jeder Kamera erstellen, bei der sich die Belichtungszeit manuell einstellen lässt. Also bei fast allen Spiegelreflexkameras, Systemkameras und bei den höherwertigen Kompaktkameras. Auch viele Handys haben mittlerweile diese Funktion. Ob du diese Funktion in deiner Kamera hast, also die Belichtungszeit direkt einzustellen, kannst du in deinem Handbuch nachlesen.

Bei den meisten Kameras heißt diese Funktion AV, TV oder M Modus. Mit diesen Modi kannst du Langzeitbelichtungen aufnehmen. Die meisten Kameras mit diesen Einstellmöglichkeiten lassen eine Belichtung bis 30 Sekunden zu. Für noch längere Belichtungszeiten jenseits der 30 Sekunden gibt es einen weiteren Modus (Bulb oder B). Diesen haben die meisten Spiegelreflex- und Systemkameras.

Neben der Kamera gibt es noch eine sehr wichtige Komponente: Ein Stativ! Ein Stativ ist zwingend nötig, da man Belichtungszeiten von mehreren Sekunden/Minuten nicht aus der Hand halten kann, ohne das Bild zu verwackeln. Bitte achtet auch auf das Gewicht eurer Kamera und auf die maximale Traglast deines Statives. Ein Handystativ als Beispiel wird eure Spiegelreflexkamera nicht tragen können.

Neues Rathaus Hannover

Fehler und Gefahren

Die größte Gefahr bei Langzeitbelichtungen sind Verwacklungen, welche zu einem unscharfen Bild führen. Je länger ich belichte, desto größer ist theoretisch diese Gefahr. Um diesem Problem zu begegnen, lohnt es sich ein gutes Stativ mit festem Stand zu kaufen. Beim betätigen des Auslösers der Kamera, können Schwingungen ebenfalls für unscharfe Bilder sorgen. Dies kann man durch die Benutzung vom Fern- oder Funkauslösern beseitigen. Bei höheren ISO-Werten (je nach Kamera ab ISO 800, bei guten Kameras ab ISO 2000) tritt ein Rauschen des Bildsensors auf, welches durch „Rauschreduzierungsverfahren“ unter Verlust von Details im Bild ausgeglichen werden können. Außerdem können vermehrt leuchtende Bildpunkte (Hotpixel) auftreten. Neuere Spiegelreflexkameras können im Anschluss einer Langzeitbelichtung ein weiteres Bild bei geschlossenem Verschluss als „Rauschmuster“ aufnehmen und subtrahieren dann das Rauschen. Der Nachteil daran, die zweite Dunkelbelichtung hat dieselbe Belichtungszeit wie das eigentliche Bild und die Kamera kann in dieser Zeit nicht genutzt werden.

Brühlsche Terrasse zur blauen Stunde

Durchführung

Eine Belichtung bei langer Verschlusszeiten:

  • Stativ aufbauen, sicher und fest aufstellen
  • Kamera mit Objektiv auf das Stativ anbringen
  • Bildstabilisator (falls vorhanden) ausschalten bzw. deaktivieren
  • Verwendung eines Fern- oder Funkauslösers (oder verzögerter Selbstauslöser)
  • Autofokus ausstellen und Motiv manuell anfokussieren
  • Belichtungszeit wählen (ca. 5-30 Sek.)
  • Blende einstellen (Modus M) je nach Motiv zwischen 11 und 14
  • ISO nach Möglichkeit bei 200 belassen

Weitere Ideen für Langzeitbelichtungen

Weitere Anwendungsbeispiele für Langzeitbelichtungen:

  • Riesenräder
  • Autobahnen und Straßenverkehr
  • Züge und Bahnen
  • Polarlichter
  • laufende Menschenmassen
  • Feuerwerk
  • Stadt und Architekturbilder bei Nacht
  • Wasser, Wasserfälle und Flussläufe

Gerne könnt Ihr auch dazu einen meiner Fotokurse besuchen:

Langzeitbelichtungen

Blaue Stunde in Dresden

Blaue Stunde am Leuchtturm

Fotowalk auf der Brühlschen Terrasse

Manchmal muss man nicht wirklich weit laufen um in einer Stadt viele der bekannten Blicke einzufangen. In meinen Augen ist die Brühlsche Terrasse eines der großen Highlights in Dresden. Von hier hat man so unglaublich viele Blicke und Fotomotive wie z.B. die Frauenkirche, die Semperoper, die Schiffe der Sächsischen Dampfschifffahrt und, und, und…

Der Brühlsche Garten

Der Brühsche Garten ist ein kleiner Park direkt auf der Brühlschen Terrasse. Dieser Park besticht durch Blumenbeete, einem Wasserspiel und viel grün inmitten der Altstadt von Dresden. Zudem gibt es hier viele Parkbänke zum Verweilen und Genießen der Blicke. Denkmäler wie z.B. das für Casper-David Friedrich oder Gottfried-Semper. Beide kann man ebenfalls wunderbar in die Fotos einbauen. Das Ende des Parks bilden an zwei Seiten die alten Festungsmauern von Dresden. Der weite Blick von der Festungsmauer offenbart schöne Blicke auf die Elbe und die Schiffe der Sächsischen Dampfschifffahrt. Perfekt zum Fotografieren von einem Sonnenuntergang.

Die Festung Dresden

Fahrstuhl Festung Dresden

Seit dem letztem Jahr hat auch nach langer Sanierung ein weiteres Highlight wieder offen, die Festung Dresden. Ein absolutes muss! Berichtet habe ich bereits in meinem Blog über die Eröffnung im November 2019: Eröffnung Festung Dresden. Für die „neue“ Festung Dresden wurde zudem ein Fahrstuhl auf der Brühlschen Terrasse angelegt. Mit seiner äußeren Verzierung bildet dieser auch an sich selbst schon ein sehr interessantes Fotomotiv.

Frauenkirche Dresden

Die Frauenkirche in Dresden ist wohl das Wahrzeichen von Dresden und schon allein einen Besuch wert. Seit dem Wiederaufbau und der Eröffnung 2005 besuchten diese Millionen von Menschen und auch bestimmt genauso oft wurde sie bereits fotografiert. Doch warum immer nur direkt davor stehen und fotografieren? Hier kann man wunderbar einen spannenden Vordergrund einbauen, egal ob bei Tag oder bei Nacht mit Beleuchtung. Der Blick aus dem Brühlschen Garten auf die Frauenkirche kann vielseitig gestaltet werden, die Blumenbeete oder die Grasfläschen mit dem Bäumen bilden eine willkommende Abwechslung. Mit den vielen Lichtern und den Straßenlaternen kann man sich hier auch mit dem Thema Langzeibelichtungen (Fotokurs) wunderbar auseinander setzen.

Weihnachtsmarkt Grimma

Grimma

Grimma, die große Kreisstadt im Landkreis Leipzig. Nach der Fläche betrachtet ist Grimma die viertgrößte Stadt in Sachsen, doch leider kennen viel zu wenige diese Perle an der Mulde. Mein zweiter Besuch in Grimma galt, wie im Dezember schwer zu erraten, dem Weihnachtsmarkt. Von Dresden aus bin ich knapp eine Stunde mit dem Auto gefahren. Dort angekommen hatte ich bedenken einen Parkplatz zu finden aber ich wurde hier positiv überrascht und habe direkt einen bekommen ohne suchen und ohne Parkgebühren. Der Weihnachtsmarkt ist sehr traditionell gehalten, sehr schön ist hier vor allem das Holzdesign, dieses findet man überall wieder. Beginnend an den Eingängen bis hin zu den vielen kleinen Ständen oder den Ausstellungen. Auffällig ist auch, dass es hier keine großen Betonblöcke an den Eingängen wie in Dresden, Leipzig oder Meißen gibt. Diese sollen dort Sicherheit gewährleisten aber zerstören in meinen Augen sehr das Weihnachtliche Bild von Frieden.

Auf dem Weihnachtsmarkt gibt es viele Tischen, Bänke und Sitzmöglichkeiten, auch überdachte. Dies ist wirklich sehr angenehm, besonders wenn das Wetter wie heute leicht unbeständig ist. Beim leiblichen Wohl gibt es alles was man sich wünscht und erwartet, Bratwurst, Bauernbrot, Flammkuchen, Sachsenobst, Glühwein und vieles mehr. Auch der Weihnachtseinkauf kommt hier mit z.B. der Holzkunst nicht zu kurz. Auf der Bühne traten Kinder und Jugentliche aus der Stadt und region mit Musik, Tanz oder Show auf. Die Preise für Glühwein und co sind mehr als fair und mit den Großstädten nicht zu vergleichen.

Für meine Fotos von oben habe ich eine Fotoerlaubnis der Stadt Grimma erhalten. Ich wurde sehr freundlich empfangen und möchte mich an dieser Stelle auch noch einmal für die Einladung bedanken. Für mich als Weihnachtsfan und Fotograf hat sich der Ausflug gelohnt, völlig ohne Stress und Gedrängel hatte ich einen tollen Abend auf dem Weihnachtsmarkt in Grimma.

Festung Dresden Eröffnung

Neuer Eingang Festung Dresden

Dresden Xperience und Schlösserland Sachsen eröffnen die Festung Dresden unterhalb des Brühlschen Terrasse wieder neu.

Am Freitag, den 29.11.2019 hatte ich eine Einladung von Dresden Xperience und dem Schlösserland Sachsen zur feierlichen Eröffnung der Festung Dresden, welche nach langem Umbau nun wieder seine Pforten öffnete.

Hier hatte ich die Möglichkeit als einer der Ersten die Ausstellung zu besichtigen. Auffällig ist hier vorallem der neue Eingang oberhalb der Festung (auf der Brühlschen Terrasse), der hierfür extra neu erbaut worden ist. Dieser Fahrstuhl führt in die neue Eingangshalle, wo es nun auch einen zweiten Eingang vom Terrassenufer aus gibt.

Eingang Festung Dresden

Zum Start des Rundganges erhält man einen Audioguide, welcher in deutscher oder englischer Sprache durch die Geschichte und Funktionen der Festung Dresden führt. Dabei setzt Dresden Xperience auf neueste Techniken, wie zum Beispiel realistische Vertonung und Computeranimierte Projektierungen. Der Audioguide begleitet durch die einzelnen Abschnitte/Räume der Festung, man hört hier und da Unterhaltungen aus dem damaligen Alltag. Sei es der Lehrling mit seinem Meister in der Kannonenschmiede, die Soldaten beim Maschieren oder in ihren Räumen beim Glücksspiel. Mit jedem Raum taucht man immer weiter in die Geschichte und das damalige Leben ein.

Große Bankett

Mich hat besonders ein Raum fasziniert, hier habe ich die meiste Zeit verbracht. Immer wieder kamen neue Animationen zum Vorschein, wie zum Beispiel eine Mondscheinnacht, die Erklärung einer Bastion, Katastrophen und Forschung. Es gibt eine Fülle an Informationen und Details, welche fantastisch in Animationen dargestellt sind. Vorbei ist die Zeit der eingestaubten Museen und Informationstafeln.

Forschung in Gefangenschaft

Christmas Garden – Dresden

Schloss Pillnitz – Christmas Garden 2019

Christmas Garden ist nun mit seiner zweiten Ausgabe zurück im Schloss Pillnitz (Dresden). Mehr als 100.000 Besucher ließen sich im Jahr 2018 von gut 1,5 Millionen Lichtern in Weihnachts- bzw. Winterstimmung versetzen. So ist es kein Wunder, dass Christmas Garden Dresden im Schloss Pillnitz auch im Jahr 2019 wieder die Türen öffnet. Hier zeigen sich neben neuen Lichtbildern auch das Wasser und ein Springbrunnen als Lichtmotiv. Es geht durch einen Nebelwald und vorbei an einer Wiese voller Lichtpunkte.

Blumenbilder im Sprühnebel
Winterliche Oase

Neu ist auch die Winteroase am Ende des Rundweges von Christmas Garden. Hier wird der gesamten Familie etwas geboten. Von Knüppelteig backen am Lagerfeuer, über Schlittschuhlaufen auf der Eisfläche, einer däftigen Suppe bis hin zum klassischen Glühwein, der natürlich nicht fehlen darf. Auch die Fans der Bratwurst kommen nicht zu kurz. Für das leibliche Wohl ist bestens gesorgt.

Lichtershow
Eine Lichtershow zum Abschluss

Kurz vor der winterlichen Oase kommt noch einmal ein wirkliches Highlight. Auf einer großen Wiese, warten gefühlt 10 Millionen Lichter, welche in einer Animation aus Ton und verschieden Lichtern bzw. Farben abgespielt werden.

Lichterglanz auf dem Weg
Tickets

Tickets gibt es ab 15,00 € für Erwachsene unter https://www.christmas-garden.de/dresden/tickets/. Für Kinder, Schüler, Studenten gibt es auch Rabatte.

Die Orangerie
Chinesischer Pavillon

Ein Dank geht hier auch noch einmal an das Team vom Christmas Garden für die Fotogenehmigung.

Der Leuchtturm am Geierswalder See

Sonnenaufgang mit Nebel am Leuchtturm

Um einen Leuchttum zu sehen, muss man nicht zwangsläufig immer an das Meer fahren. Im Lausitzer Seenland gibt es seit einigen Jahren einen Leuchtturm. Direkt am Geierswalder See gelegen und damit knapp 400km vom Nächsten Meer entfernt. Der Leuchtturm wurde allerdings nie dazu gebaut, um Schiffen den sicheren Weg zu geleiten. Am 19.April 2014 wurde der Leuchtturm eröffnet und bereits 2019 um weitere Ferienwohnungen bzw. Zimmer erweitert. Insgesamt wurden hier knapp 8 mio. Euro Investiert.

Sonnenuntergang am Leuchtturm

Der Leuchtturm ist Restaurant, Bar und Hotel in einem. Im Sommer öffnet zudem eine Beachbar und der Bootssteg. Das Ganze wird daher sehr gerne auch für Hochzeiten und zum Feiern genutzt. Parkplätze gibt es zudem direkt vor der Tür. Durch die Erweterung neu hinzugekommen sind die Sauna und der Wellnessbereich.

Blaue Stunde am Leuchtturm II
Fotografenansicht

Aus meiner Sicht als Fotograf ist dies ein tolles Fotomotiv, vielseitig und mit vielen Möglichkeiten im Wandel der Jahreszeiten. Sonnenaufgang, Sonnenunter und auch die blaue Stunde sind hier möglich.

Blick auf den Hafen
Herbst am Leuchtturm

Die Göltzschtalbrücke

Die Göltzschtalbrücke im Vogtland

Panorama der Göltzschtalbrücke

Die Göltzschtalbrück im sächsischen Vogtland ist die größte Ziegelsteinbrücke der Welt. Sie überspannt mit 98 Bögen und einer Länge von 574m das Tal der Göltsch zwischen Mylau und Netzschkau. Der Bau des Viaduktes begann am 31.05.1846 und wurde am 15.07.1851 eröffnet. Hierbei wurden rund 26.000.000 Ziegel verbaut, wobei sich die Kosten auf ca. 2,2 mio Taler beliefen. Leider ist die Brücke nur für Züge nutzbar, aber es gibt viele verschiedene Blicke auf das Viadukt. Direkt am Fuße der Brücke befindet sich ein großer offizieller Parkplatz (kostenpflichtig). Von hier kann man sich einen Eindruck verschaffen, wie groß diese Brücke ist. Über verschiedene Wanderwege kann man dann die Umgebung erkunden und weitere Blicke und Aussichtspunkte finden.

Wanderung entlang von Feldern zum Sonnenuntergang

Aus fotografischer Sicht findet man hier zu jeder Tages- und Jahreszeit tolle Motive. Mich persönlich beeindruckt hier vor allem der Herbst mit seinen schillernden Farben. Neben der Göltzschtalbrücke als Fotomotiv findet man in Mylau noch das schöne Schloss Mylau und die große Stadtkirche.

Rinder auf den Feldern
Panoramablick zum Sonnenuntergang

Fotokalender Sachsen 2020

Sachsen 2020 A3 Fotokalender

Nun ist er endlich da, der Fotokalender Sachsen 2020. Auch für diesen Kalender zog es mich wieder durch Sachsen und so kamen wieder einmal Spannende Motive aus unter anderem Dresden, Pirna, Geierswalde, Moritzburg, Gohrisch, Seußlitz und der Sӓchsischen Schweiz zusammen. Hier werden klassische Blicke und Motive mit vielleicht für Sie noch unbekannte Motive vereint.

Besonderen Wert legte ich hierbei wie immer auf die Qualität, angefangen beim Papier bis hin zu den speziellen Farben, welche langlebig und brillant sind.


Format: A3 Quer 30 cm x 45 cm
Papier: 250g/m² Bilddruckpapier (Premium – Matt)
Ringbindung: Silber

Auch den sozialen Charakter möchte ich mit diesen Kalender beibehalten. Mit jeden verlauften Kalender spende ich einen Teil der Einnahmen für ein soziales Projekt in Dresden. Für Ihre Hilfe möchte ich mich daher schon jetzt bedanken, denn ohne Sie wäre dies nicht möglich.

In den nächsten Tage werde ich immer ein Kalenderblatt auf meinen Kanälen (Facebook + Instagram) vorstellen, seien Sie gespannt.

Preis: 20,00€

Kostenloser Versand in Dresden sonst 4,99€ innerhalb von Deutschland (Festland).

Kalenderbestellung hier klicken

Die Jahrhunderthochzeit 1719 – Zwinger Dresden Xperience

Die Filmkuppel

Die Jahrhunderthochzeit 1719

Ab dem 29.06.2019 geht es auf Zeitreise im Dresdner Zwinger. In der Filmkuppel „Zwinger Xperience – Die Jahrhundert Hochzeit 1719“ wird dann Gästen und Besuchern mitten im Innenhof des Dresdner Zwingers ein einmaliges Filmerlebnis über eine 270-Grad-Projektion auf einer 4 mal 30 Meter Leinwand geboten.

Die Vorpremiere

Am heutigen Mittwoch, den 26. Juni nutzte der Ministerpräsident des Freistaates Sachsen, Michael Kretschmer die Gelegenheit, bei der Vorpremiere die Präsentation zu testen. Der Geschäftsführer der Staatlichen Schlösser, Burgen und Gärten Sachsen gGmbH, Dr. Christian Striefler und der Kurator und Projektleiter Dr. Dirk Welich erläuterten dem Ministerpräsidenten, dass die Filmkuppel nur ein kleiner Vorgeschmack auf die kommende umfassende Ausstellung „Zwinger Xperience“ ist, die im Jahr 2020 in einem Teil des Zwingers einziehen wird.

Das sagte der Ministerpräsident

Der Ministerpräsident des Freistaates Sachsen, Michael Kretschmer war nach der Vorpremiere beeindruckt: „Ich finde es großartig zu sehen was mit moderner Technik und virtueller Animation möglich ist. So können wir unsere sächsische Geschichte ganz nah und unmittelbar erleben. Das ist eine wunderbare Methode, Geschichte zu vermitteln. Die Staatlichen Schlösser, Burgen und Gärten Sachsen sind mit dieser Form der Präsentation deutschlandweit Vorreiter. Ich freue mich auf die Folgeprojekte in der Festung Dresden und im Dresdner Zwinger.“

Mein Fazit

Für mich als Fotograf war diese Einladung zur Vorpremiere eine kleine Überraschung, da ich normalerweise im Bereich der Landschafts-, Stadt- und Portraitfotografie unterwegs bin. Trotzdem konnte bzw. wollte ich mir diese tolle Gelegenheit nicht entgehen lassen. So beeindruckte auch mich diese 4×30 Meter, 270 Grad Leinwand. Es ist faszinierend, was mit der heutigen Technik möglich ist. Aus einem Bild und einem Stück Geschichte wird hier ein wahres Erlebnis. Man mag sich kaum vorstellen, welche Arbeit hier wohl geleistet werden musste, um diese Animation ins Leben zu rufen. Ab Samstag, den 29.06.19 kann sich jeder diese audiovisuelle 270-Grad-Projektion des Reiterballetts der vier Elemente für 3 Euro Eintritt ansehen.

Einen kleinen Vorgeschmack für alle anderen, bietet dieser Trailer:

Zwinger Xperience 

 

 

 

 

Weitere Informationen unter:

www.dresden-xperience.de

www.schloesserland-sachsen.de

Hochzeit auf Schloss Milkel

Romy und Marcel – Hochzeit auf Schloss Milkel

Schloss Milkel  liegt nur unweit von Bautzen, trotzdem war es mir bis zu der Hochzeit von Romy und Marcel völlig unbekannt. Bei einem „Locationcheck“ vorab habe ich mir das Schloss dann aber noch richtig angesehen um dann zur eigentlichen Hochzeit vorbereitet zu sein.

Schloss Milkel

Das barocke Schloss liegt nur 13km von Bautzen entfernt. Als Schlossgänger erkennt man sofort eine Ähnlichkeit mit dem Schloss Moritzburg. Nur wenige Schritte weiter, wurde mir dies vom Besitzer auch noch einmal erklärt. Milkel war das „kleine“ Pilotprojekt für das heutige Schloss Moritzburg. Das ganze Ambiente wird hier noch durch einen Park und kleinen Brücken abgerundet. Mein Brautpaar hat sich also etwas sehr Schönes zum Heiraten herausgesucht. Am Tag der Hochzeit strahlte die Sonne und es war für Anfang Mai sehr warm. Der Trausaal im Schloss Milkel ist im typischen Stil der damaligen Zeit aufgebaut und so findet man Ihn fast identisch auch z.B. im Barockschloss Rammenau.

Die Trauung

Im Schloss wurde die Trauung sehr liebevoll und mit vielen Details des Pärchens geschmückt. Eine solch individuelle Zeremonie ist leider sehr selten geworden. Umso erfreulicher, dass es hier nicht so ist. Das ganz persönliche Gedicht am Schluss der Trauung für das Brautpaar, hat dies noch einmal bekräftigt und zu einem Highlight gemacht.

Das Fotoshooting

Im Park vom Schloss kann man nach der Trauung wunderbar als Fotograf das Fotoshooting mit dem Brautpaar machen. Die angesprochene Vielseitigkeit vom Park ist perfekt dazu geeignet. Mir persönlich hat es die kleine Brücke und die kleinen Wege mit den Hecken im Park angetan.