Early Bird Snow Fotosession 2019

Early Bird Snow Fotosession 2019

Friedrichsburg – Festung Königstein

Auch in diesem Jahr gab es wieder einen kleinen Fotowettbewerb der Festung Königstein. Die Gewinner dieses Wettbewerbes bekamen die Einladung, zum Sonnenaufgang, auf das Festungsplateau. Da dies sonst aufgrund der Öffnungszeiten nicht möglich ist, ist dieser Gewinn sehr reizvoll.

Die Glücklichen Gewinner

Die glücklichen Gewinner des Fotowettbewerbes trafen sich am Mittwoch den 06.02.2019  um 6 Uhr früh am Fuße der Festung. Dies bedeutet um 4:30 Uhr aufstehen und sich dann von Dresden auf den Weg nach Königstein zu machen. Als Fotograf, der regelmäßig zum Sonnenaufgang geht, ist dies aber kein Problem. Gemeinsam durften wir dann den komfortablen Weg, hoch über den Fahrstuhl nehmen. Nach einem kurzen Plausch und einen Kaffee, ging es dann ans Werk.

Festung Königstein im Schnee

Die ersten Bilder enstanden in der blauen Stunde, also die Zeit kurz vor Sonnenaufgang, in der sich der Himmel langsam von schwarz zu blau verfärbt. Auf der Festung lagen auch noch gut und gerne 30cm Schnee und so stapfte ich für so manches Foto durch den Tiefschnee, aber gerade diese Unberührtheit macht ein schönes Foto aus. Allgemein sollte man in der Fotografie seine eigene Komfortzone für ein gutes Foto verlassen. Damit meine ich den Blickwinkel zu verändern, sich auch einmal auf den Boden legen oder sich hinknien. Auch einmal den Wecker stellen und sehr früh das Bett verlassen. Natürlich gehört auch immer ein klein wenig Glück mit dazu. Wenn das Wetter nicht mitspielt, kann man nichts machen. Vergesst aber eines niemals, egal wie oder wo Ihr fotografiert, habt Spaß dabei.

Festung Königstein
Festung Königstein, Blick auf die Tafelberge

 

 

 

 

 

Kanone auf der Festung Königstein
Blick zu den Schrammsteinen im Nebel

 

 

 

 

 

Panorama auf Königstein

Wintermärchen Schloss Moritzburg

Schloss Moritzburg

Wintermärchen Schloss Moritzburg

Nach 2012 haben wir nun in Sachsen tatsächlich wieder einmal einen ordentlichen Winter mit Schnee. In den letzten Wochen fielen so immer wieder einige Zentimeter Schnee. So waren es am Sonntag den 03.02.2019 auf einen Schlag knappe 20-30cm.

Aschenbrödel auf der Spur

Bei diesen schneereichen Bildern von Schloss Moritzburg muss man unweigerlich an das Märchen Drei Haselnüsse für Aschenbrödel denken. Mittlerweile ein Klassiker und auch das Schloss selbst, lädt jedes Jahr zur Ausstellung ein. Übrigens wurde das Märchen bereits 1973 ausgestrahlt.

Schloss Moritzburg

Auch ohne das Märchen zieht es mich sehr oft im Jahr nach Moritzburg. Neben dem bekannten Jagdschloss, lohnt auch der Besuch vom kleinsten „Schloss“ in Sachsen, dem Fasanenschlösschen, dem Binnenleuchtturm oder der Wildpark. Für die Romantiker unter euch:

Bei diesem Schnee eine Fahrt mit dem Pferdeschlitten um das Schloss herum, eingekuschelt in einer warmen Decke und dem Partner an der Seite. Vielleicht mit Blick auf den Valentinstag eine nette kleine Idee (zur Not auch ohne Schnee).

Für die Fotografen

Auch als Fotograf kommt man hier auf seine Kosten. Ich selbst komme seit 2011 jedes Jahr mehrfach nach Moritzburg, gut mein Weg ist von Dresden nicht besonders weit, aber es lohnt sich zur jeden Jahreszeit. Im Sommer die grünen Bäume und das ruhige Wasser der Teiche für perfekte Spiegelungen, im Herbst die Traumhafte bunte Baumwelt um das Schloss herum und im Winter der Schnee und die gefrorenen Teiche. Es gibt zudem viele Sichtachsen und man kann hier den Sonnenauf- und Sonnenuntergang fotografieren.

Panorama Schlossteich mit Schloss

Sonnenaufgang am Raubschloss (Sӓchsische Schweiz)

Der Winterstein wird auch als Hinteres Raubschloss bzw. als Raubstein bezeichnet.

IMG_0827-1-klein-psDie Tour zum Sonnenaufgang ging dieses mal um 3:30uhr mit dem sanften Klingeln des Weckers in Dresden los. Schnell alles notwendige erledigt, Rucksack mit Kamera gegriffen (welcher schon am Abend gepackt wurde) und los ging es in die Sӓchsische Schweiz. Die Normale Fahrzeit betrӓgt hier eine gute Stunde vom Zentrum in Dresden bis nach Bad Schandau. Dann je nach Tempo noch 1 Stunde zum Ziel laufen und Kamera wieder aufbauen. Diesmal kam ich aber schon vor dem losfahren, auf dem Weg zum Auto in eine Verkehrskontrolle – voller Verwirrung und Entsetzen, dass um diese Zeit schon jemand mich anspricht entgegnete ich dem netten Herren von der Polizei mit einem sehr fragendem Gesicht. Dieser fragte mich unbeirrt und anscheind sehr munter nach dem Ziel meines Weges. Meine freundliche Antwort kam prompt mit Stativ in der Hand: „fotografieren“ – Der Polizist: „Um diese Zeit? Es ist doch noch dunkel“ Naja nachdem wir beide irgendwie plötzlich verwirrt waren was der andere von einem nun will und vort hat, gingen wir jeder seines Weges weiter.

Das Raubschloss in der Hinteren Sӓchsische Schweiz  liegt auf einem 389 Meter hohen Gipfel. Einst befand sich an dieser Stelle eine mittelalterliche Felsenburg, von der noch kleine Reste wie ausgehauene Treppenstufen und die Zisterne erkennbar sind. Erstmals erwähnt wurde die wahrscheinlich im 13. Jahrhundert errichtete Burg im Jahr 1379 als böhmischer Pfandbesitz. Sie ging 1404 in sächsischen Besitz über, war aber bereits um 1450 verfallen. Heute kann das Gipfelplateau über Stiegen und Leitern gut erreicht werden.

Sonnenaufgang an der Häntzschelstiege

IMG_9225-Pano-1++-ps-kleinAm Samstag ging es nach einer (für mich gesehen) längeren Pause wieder in die Sächsische Schweiz zum fotografieren von einem Sonnenaufgang. Das Ziel diesmal sollte die Häntzschelstiege sein.

Rudolf Häntzschel – der erbauer und Namensgeber dieser Kletterstiege erbaute diese Steiganlage aus eigener Initiative, ohne offizielle Erlaubnis in dem Jahr 1960. Die Stiege überwindet auf einer knappen Länge von ca. 700m einen Höhenunterschied von rund 160 Metern. Aktuell kann man 516 Stufen zählen beim klettern. Die Häntzschelstiege wird als schwere Steiganlage eingestuft, Kindern wird die Benutzung einer Sicherung empfohlen und es ist nur der Aufstieg gestattet.

Vom Parkplatz am Beuthenfall im Kirnitzschtal benötigt man für die Wanderung und dem Aufstieg an der Steiganlage ca. eine Stunde bis zum obersten Punkt. Die Parkgebühr am Beuthenfall beträgt 4€ für den ganzen Tag. Der Rückweg kann je nach wunsch über die Wilde Hölle erfolgen oder mit kurzem umweg zur Idagrotte und wieder zurück zum Beuthenfall gehen. Je nachdem wie viel Zeit und Lust man selbst zum Wandern hat, kann die Tour auch weiter ausgedehnt werden indem man weitere Ziele wie z.B. die Schrammsteinaussicht oder die Carolaausicht mit einbaut. Beide Ziele lohnen sich ebenfalls sehr.